Navigieren auf Burgergemeinde Bern

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

«Multaka»: Menschen mit Fluchterfahrung führen durch das Bernische Historische Museum

Syam Yousufa aus Afghanistan während einer Führung

08.05.2019

Mit «Multaka. Geflüchtete zeigen das Museum» bietet das Bernische Historische Museum ab April 2019 ein neues interaktives Vermittlungsangebot an. Fünf Menschen mit Fluchterfahrung führen durch die Dauerausstellungen und regen zu Gesprächen über Kultur, Geschichte, geteiltes Kulturerbe, Migration und Flucht an.

TEXT: ALINE MINDER; BILD: CHRISTINE MOOR/BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM

Welche Geschichten verbergen sich hinter den Objekten des Bernischen Historischen Museums und wie können wir Gegenwartsbezüge herstellen? Wie gelingt es uns, Bekanntes neu zu betrachten oder uns dem «Fremden» anzunähern? Mit Fragen wie diesen führen fünf Guides aus verschiedenen Nationen mit Fluchterfahrung durch ausgewählte Bereiche der Dauerausstellungen. «Multaka» bedeutet auf Arabisch sinngemäss «Treffpunkt». Das Museum wird zu einem Ort, an dem sich die Wege von Menschen mit unterschiedlichen Lebensgeschichten kreuzen, Dialoge entstehen und verschiedene Orte miteinander sowie die Vergangenheit mit der Gegenwart verknüpft werden.

Raum schaffen für verschiedene Perspektiven

«Multaka. Geflüchtete zeigen das Museum» ist ein gemeinsames Projekt des Bernischen Historischen Museums und vom Verein Multaka Bern und in der Schweizer Museumslandschaft derzeit einmalig. Das Projektteam hat während rund sechs Monaten fünf Personen zu Museumsguides ausgebildet und mit ihnen fünf individuelle Spaziergänge durch das Museum erarbeitet. Ziele des Projekts sind die kulturelle Teilhabe von Geflüchteten, deren Ressourcenförderung sowie ihre Integration durch Begegnung und interkulturellen Austausch mit der Bevölkerung. Die kulturell unterschiedlich geprägten Blickwinkel und persönlichen Erfahrungen der Multaka-Guides erweitern zudem das Spektrum der Vermittlungskompetenz im Museum. Als Vertreter sogenannter «Source Communities» richten sie ihren eigenen Blick auf die aussereuropäischen Sammlungen und vermitteln dem Publikum alternative Lesarten auf zugängliche Art und Weise. Diese Multiperspektivität führt auch zu einer neuen Auseinandersetzung mit Schweizer Geschichte und Kultur. In Berlin existiert seit 2015 das erfolgreiche Format «Multaka. Treffpunkt Museum», welches dem Berner Projekt Pate stand.

Fragen aufwerfen und philosophieren

Jeder der 60-minütigen Spaziergänge wird durch die Lebensgeschichte und Persönlichkeit des jeweiligen Guides sowie durch die Auswahl der gezeigten Museumsobjekte geprägt. Der Austausch mit dem Publikum während der Spaziergänge ist explizit erwünscht. So trägt auch die Zusammensetzung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer dazu bei, dass sich während jedes Spaziergangs eine eigene Dynamik entwickelt und ein spezieller Austausch stattfindet. Die Multaka-Guides sind zwischen 23 und 43 Jahre alt, haben vor ihrer Flucht als Kunstmalerin, Maurer und Archäologe gearbeitet oder befanden sich noch in Ausbildung.

Farhad Haji ist Kurde und stammt aus Syrien. Im Museum wirft er einen kritischen Blick auf die Darstellung orientalischer Kultur und diskutiert über politische Mitbestimmung in seiner Heimat. Dania Murad ist als Palästinenserin in Syrien aufgewachsen. Auf ihrem Spaziergang deckt sie Parallelen zwischen dem Schicksal und der Geschichte der Ureinwohner Nordamerikas und dem palästinensischen Volk auf. Thomas Tesfaghiorghis kommt aus Eritrea. Als Archäologe untersucht er in der Schweiz die Pfahlbauten vom Bielersee – im Museum verdeutlicht er anhand archäologischer Funde aus dem Kanton Bern, dass Migration schon seit jeher zum Menschsein gehört. Marzieh Hosseini ist in Iran geboren. Sie regt dazu an, bestehende Bilder zu hinterfragen, neu zu denken und führt Teilnehmerinnen und Teilnehmer an das vermeintlich «Fremde» heran. Syam Yousufa stammt aus Afghanistan. Im Museum verwebt er Kindheitserinnerungen und Familiengeschichten mit den ausgestellten Objekten und reflektiert seine Geschichte vom Aufbrechen und Ankommen.

Geflüchtete zeigen das Museum

«Multaka. Geflüchtete zeigen das Museum» findet jeweils jeden zweiten Sonntag von 15 bis 16 Uhr statt, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Das Angebot kann auch für Gruppen und Schulklassen gebucht werden. www.bhm.ch/multaka
abgelegt unter: , ,

Weitere Informationen.

Medaillon Print

Digital lesen

Das Medaillon als PDF

Gedruckt bestellen

Burgergemeinde Bern
Medaillon
Bahnhofplatz 2
Postfach
3001 Bern
+41 31 328 86 00

Medien

Medienmitteilungen der Burgergemeinde

Fusszeile