Navigieren auf Burgergemeinde Bern

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Entdecken, wie die eigene Stadt klingt – Norient Film Festival 2022

Chafic Tabbara ist der künstlerische Festivalleiter des Norient Film Festivals 2022, er stammt aus dem Libanon.

10.01.2022

Das Berner Norient Film Festival feiert diese Woche sein 20-Jahr-Jubiläum. Indonesischer Punk, Heavy-Metal aus Navajo-Reservaten oder eine Bollywood-Background-Sängerin auf eigenen Wegen: In allen Filmen spielt Musik die Hauptrolle. Das aktuelle Programm ist erstmals von einem internationalen Team kuratiert worden. Wir haben uns beim künstlerischen Festivalleiter aus dem Libanon, Chafic Tabbara, erkundigt, was uns dieses Jahr erwartet.

Bild Legende:

TEXT (AUS DEM ENGLISCHEN): MARTIN GRASSL; BILD: ZVG

MEDAILON: Am diesjährigen Festival werden verschiedenste Filme aus fast aller Welt zum Thema Musik gezeigt.  Welches ist der rote Faden, der sie miteinander verbindet?
Chafic Tabbara: Ein allen Filmen gemeinsames Motto war nicht beabsichtigt, es hätte nur die Qualität unseres Programms beeinträchtigt. Natürlich drehen sich alle Filme um Musik, doch Musik erschöpft sich nicht nur in den Melodien, die wir hören. Alles um uns herum ist Musik: Der Klang von Städten, Lärm und sogar die Stille sind Musik, wie etwa im Festival-Film «Sound of Metal» erfahrbar wird. Aus den 250 Filmen, die uns dieses Jahr eingereichten wurden, hat unser internationales Kurator:innen-Team ein Programm von grosser Bandbreite zusammengestellt.

Die herrschende Pandemie beeinflusst, wie Kunst entsteht und wie sie wahrgenommen wird. Wo sehen sie die grössten Veränderungen für das Kino?
Da ein Kinobesuch ein gemeinschaftliches Erlebnis darstellt, hat die Pandemie grosse Spuren hinterlassen. Doch die Menschen haben nicht einfach aufgehört, Filme anzuschauen. Dies ist auch den Streamingdiensten zu verdanken. Sie haben dem Kino den Rücken gestärkt und dem Publikum zudem ermöglicht, neue Filme aus aller Welt entdecken zu können. Die Pandemie hatte auch zur Folge, dass einige Autor:innen zu den Wurzeln des Kinos zurückgekehrt sind und wieder Low-Budget-Geschichten erzählen. Was uns an vielen eingereichten Filmen aufgefallen ist, ist ihre Entdeckung des Klangs der Städte. Die leeren Städte zwingen uns weiter vermehrt wieder auf uns zu hören. Deshalb beginnen viele aktuelle Filme lediglich mit einer Tonspur, während der Screen schwarz bleibt, bevor überhaupt das Bild hinzukommt. Viele Filme des diesjährigen Norient Film Festivals beschwören die Kraft des Hörens und der Stille.

Hat die fortschreitende Digitalisierung, wie Musik produziert und vertrieben wird, einen Einfluss auf die aktuellen Musikfilme?
Das Kino ist in Bezug auf die Musik immer zehn Jahre hintendrein, wir werden den Effekt der Digitalisierung auf das Kino erst in ein paar Jahren wirklich ermessen können. Zurzeit basieren die meisten aktuellen Musikfilme auf Archivmaterial wie «Summer of Soul» oder sind Remakes wie «West Side Story».

Sie stammen aus Beirut. Wofür steht die Musik heute in der arabischen Welt: Bündelt sich in ihr der Protest einer Subkultur oder ist sie zum Hort der inneren Emigration geworden?
Es bietet sich zwar an, die gesamte arabische Welt in einen Topf zu werfen, aber jedes Land hat seine eigenen Besonderheiten und Probleme. In Beirut beispielsweise ist die Musik zum Hort der inneren Emigration geworden, aufgrund der Schwäche des Staates und der erstarrten Situation im Land. Im Sudan oder in Jemen kristallisiert sich in der Musik der Wille nach Protest und Wandel wie in Ägypten oder Tunesien während des Arabischen Frühlings.

Worauf dürfen wir uns am Norient Film Festival 2022 besonders freuen?
Das Programm ist zum 20. Geburtstag des Festivals grösser und diverser geworden. Wir konzentrieren uns auf jüngere, internationalere und vielschichtigere Filme. Im Programm laufen Werke aus Süd- und Nordamerika, Afrika, der arabischen Welt und Europa. Nach zwei Jahren Beschränkungen und Social Distancing freuen wir uns sehr, das Publikum wieder im Kino begrüssen zu dürfen.

Chafic Tabbara

Der künstlerischer Festivalleiter des Norient Film Festivals 2022, Chafic Tabbara, stammt aus dem Libanon und ist Filmkritiker. Er schreibt regelmässig für die libanesische Zeitung «Alakhbar» und für die Zeitschrift Alsahafa (Alajazeera). Er ist Jurymitglied des jährlich verliehenen «Arab Critic Award for European Films» und des «Arab Critic Awards for Arab Films».

Norient Film Festival 2022

Das Fesival findet vom 12. – 16. Januar 2022 an verschiedenen Spielstätten in der Stadt Bern statt (Kino Rex, Cinematte, Kino Reitschule, Kellerkino etc.)

nff-bern.ch

abgelegt unter: EKG, Kultur

Weitere Informationen.

Medaillon Print

Digital lesen

Das Medaillon als PDF

Gedruckt bestellen

Burgergemeinde Bern
Medaillon
Bahnhofplatz 2
Postfach
3001 Bern
+41 31 328 86 00

Medien

Medienmitteilungen der Burgergemeinde

Fusszeile