zapp und «Betreutes Wohnen in Familien» erhalten den Sozialpreis 2016 der Burgergemeinde Bern

Publiziert: 26.05.2016
IMG_8416.jpg

Am Donnerstagabend verlieh die Burgergemeinde Bern ihren Sozialpreis. Ausgezeichnet wurden das «Zentrum für ambulante Palliativbegleitung plus» (zapp) sowie das Angebot «Betreutes Wohnen in Familien» der OGG Bern. Beide Preisträger erhalten je 20‘000 Franken.

Die Burgergemeinde Bern anerkennt das grosse Engagement von zapp, welches mit seinen freiwilligen Begleiterinnen und Begleitern eine Angebotslücke im bestehenden Betreuungsnetz deckt und Kranken den Aufenthalt zu Hause, in ihrer gewohnten Umgebung, ermöglicht und erleichtert.

In Bezug auf das «Betreute Wohnen in Familien» anerkennt die Burgergemeinde Bern ein in der Schweiz einmaliges Angebot: Unterstützungsbedürftige Erwachsene erhalten Gastrecht in einer Familie und müssen so nicht in einem Heim betreut werden. Gleichzeitig findet eine Stadt-Land-Vernetzung statt.

Verwendung des Preisgeldes
Die beiden Preisträgerinnen erhalten je 20‘000 Franken. Beide Institutionen werden das Preisgeld ihren Freiwilligen bzw. Gastfamilien zukommen lassen. Ihr grosses Engagement soll honoriert werden, indem aufwändige und besondere Weiterbildungen organisiert werden.

zapp ermöglicht Kranken das Daheimbleiben
zapp ist ein Angebot des Schweizerischen Roten Kreuzes Bern-Mittelland (SRK). Als professionelle Vermittlungsstelle setzt zapp seine geschulten freiwilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Entlastung der Angehörigenbei chronisch kranken, schwerkranken und sterbenden Menschen ein. Die rund 30 freiwilligen Begleiterinnen und Begleiter gehören zu einem Betreuungsnetz, das den Kranken das Daheimbleiben ermöglicht. Wo ein Sterben zu Hause nicht möglich ist, bieten sie auch palliative Begleitungen in Heimen und Spitälern an. zapp versteht sich als Teil und nicht als Konkurrenz eines umfassenden Betreuungsnetzwerkes und arbeitet eng mit Hausärzten, Spitexdiensten, Spitälern, Stationen für palliative Therapie, der Alzheimervereinigung etc. zusammen.

«Betreutes Wohnen in Familien» (BFW) vermittelt unterstützungsbedürftige Erwachsene in Gastfamilien
BWF ist ein Angebot der Oekonomischen Gemeinnützigen Gesellschaft Bern (OGG) und wird von sieben Teilzeitmitarbeitenden organisiert. Menschen ab 18 Jahren mit gesundheitlichen Einschränkungen, welche Unterstützung im Alltag benötigen, sollen in einer Gastfamilie aufgenommen werden. Aktuell finden rund 95 Dauergäste aus allen sozialen Schichten Platz in einer Familie. Die Gastfamilien bilden ein Netz von rund 150 Familien. Diese kommen meist aus einem bäuerlichen Umfeld. Die Familien werden in einem sorgfältigen Abklärungsverfahren vom BWF-Betreuungsteam ausgewählt und während der Betreuung der Gäste begleitet. Das Projekt weist eine grosse Stadt-Land-Vernetzung auf.

www.zapp-bern.ch
www.ogg.ch/index.php?id=3

Weitere Auskünfte erteilen: Reto Schori, Leiter Entlastung & Beratung SRK ( zapp), 031 384 02 06 und Véronique Bodmer, Leiterin Soziale Dienstleistungen OGG (BWF), 031 560 68 14 sowie Stefanie Gerber Frösch, Kommunikation, Burgergemeinde Bern, stefanie.gerber@bgbern.ch, T 031 328 86 26, M 079 876 59 67

RSS

RSS-Feed der Medienmitteilungen der Burgergemeinde Bern

RSS Icon