Urnenabstimmung vom 16. Dezember 2009 - Klares Ja für die Sanierung von Burgerheim und Burgerspital

Publiziert: 16.12.2009
4_bergkristalle_40613_04a_i_leicht.jpg

Die Planggenstock-Kristalle

Urnenabstimmung der Burgergemeinde Bern mit wichtigen und zukunftsträchtigen
Vorlagen. Die Stimmberechtigten der Burgergemeinde Bern haben an ihrer Urnenabstimmung grosse und wichtige Geschäfte genehmigt: Für die Sanierung der Altersbetriebe Burgerspital und Burgerheim wurde ein Verpflichtungskredit von 109 Millionen Franken genehmigt. Ebenso deutlich sprachen sich die Burgerinnen und Burger für den Ankauf der Planggenstock-Kristalle durch das Naturhistorische Museum aus.

Die Sanierung der Altersbetriebe der Burgergemeinde gilt als Jahrhundertprojekt – entsprechend gross ist mit 109 Mio. Fr. das Kreditvolumen. Es geht darum, Burgerspital und Burgerheim baulich den heutigen Bedürfnissen anzupassen, die frei werdenden Flächen im Burgerspital sinnvoll zu nutzen (unter anderem für die Verwaltung der Burgergemeinde) sowie die beiden Einrichtungen künftig als einen Altersbetrieb mit zwei Standorten (Burgerspittel am Bahnhofplatz und Burgerspittel im Viererfeld) zu führen.

Mit ihrem deutlichen Ja zur Vorlage haben die Burgerinnen und Burger nicht nur der Sanierung zugestimmt, sondern auch die Weiterführung einer selbstständigen Alterspolitik durch die Burgergemeinde befürwortet.

„Bergkristall-Schatz“ der Extraklasse

Der Kristallfund vom Planggenstock ist weltweit einmalig und wird als „Wunder der Natur, was Glanz, Transparenz und Dimension der Kristalle betrifft“, bezeichnet. Nun kommt dieser “grösste Schweizer Kristallfund seit Jahrhunderten“ ins Naturhistorische Museum der Burgergemeinde Bern. Dort wird er in einer Umgebung, die an eine Felshöhle erinnert, zur Schau gestellt. Mit diesen neuen Objekten gehört die Kristallsammlung des Museums zur Weltspitze. Der Ankauf dieses einmaligen Funds (für Kauf und Präsentation sind 6 Mio. Fr. veranschlagt; der Lotteriefonds des Kantons Bern leistet einen namhaften Beitrag) blieb unbestritten.

Weitere Geschäfte

Die Stimmberechtigten der Burgergemeinde Bern fällten zudem die folgenden Entscheide:

  • Neu im grossen Burgerrat nimmt Prof. Rudolf von Steiger Einsitz
  • Der Voranschlag 2010, der ein ordentliches Ergebnis von 1 Mio. Fr. vorsieht, wurde genehmigt.
  • Schliesslich hiessen die Burgerinnen und Burger die Produktedefinition samt Globalkrediten für die Wirkungsorientierte Verwaltungsführung des Naturhistorischen Museums gut.
RSS

RSS-Feed der Medienmitteilungen der Burgergemeinde Bern

RSS Icon