Talente aus Bern gesucht und gefunden «echterWeizen» erhält den Jugendpreis 2017

Publiziert: 24.11.2017
echterWeizen.jpg

Wiederanbau von Urgetreidesorten, eine datenschützende Browser-App, eine Sängerin und zwei Modelabels. Dies sind die ausgezeichneten Projekte, die am 24. November 2017 im Bierhübeli mit dem Jugendpreis der Burgergemeinde Bern geehrt werden. Zum ersten Mal verleiht die Burgergemeinde neben Förder- und Anerkennungspreisen auch einen «Raum auf Zeit» und der Hauptpreisträger «echterWeizen» erhält einen massgeschneiderten Sonderpreis.

«echterWeizen» baut Urgetreidesorten an und gewinnt ein Feld
Alte Sorten vermehren ohne Gentechnik. Dies ist das Ziel des Vereins «echterWeizen», welcher sich für den Erhalt alter Getreidesorten engagiert. Er baut auf über 129 Aren Land Saatgut von alten Sorten an, die teilweise bereits als ausgestorben galten. «echter Weizen» hat neben dem Erhalt alter Getreidesorten, den nachhaltigen und biologischen Anbau zum Ziel. Weiter möchte der Verein den Konsumenten echten Geschmack ermöglichen. Die Burgergemeinde zeichnet dieses aussergewöhnliche Engagement mit einem Spezialpreis aus. Ein Pachtbetrieb der Burgergemeinde Bern ermöglicht dem Verein auf einem Stück Land den Anbau seiner Getreidesorten. Zudem kann «echterWeizen» seine Getreidesorten in der SAT-Mühle vom Burgerlichen Jugendwohnheim mahlen. Der Verein produziert eine eigene Getreiderisotto-Mischung, die auf der Webseite bestellt werden kann.

Raum auf Zeit geht an das Siebdruck-Label «æra»
«Im Moment produziere ich meine Shirts im Garten», so hat der 18-Jährige Lúan Palma sein Platzproblem am Open-Casting geschildert. Er sammelt gebrauchte T-Shirts, schenkt diesen mit ausgefallenen Siebdruckmotiven ein neues Leben und verkauft die Unikate zu Preisen, die sich jeder leisten kann. Die Jury zeichnet seine Leistung für eine nachhaltige, bezahlbare Mode mit unverkennbarem Bernbezug aus und schenkt ihm einen «Raum auf Zeit». Dort kann er während mehreren Wochen im Jahr seine Siebdruck-Werkstatt aufbauen und an seiner neuen Kollektion arbeiten. Seine aktuellsten Prints und Kreationen sind auf Instagram unter @aerabern zu finden.

Förderpreis für Dana
Die Mitglieder des Bandprojekts Dana erhalten einen Förderpreis für ihre ausserordentliche musikalische Begabung. Die Frontsängerin aus Biel schreibt selber Soul-Pop-Songs und performt diese mit ihrer Band. Die bemerkenswerte Stimme der 20-Jährigen begeistert zusammen mit der energiegeladenen Musik der vierköpfigen Band das Publikum. Seit diesem Herbst studiert Dana Burkard in London Musik und Gesang. Regelmässig kehrt sie aber nach Bern zurück und arbeitet zusammen mit der Band an der Veröffentlichung ihrer neuen CD, die 2018 erscheinen soll.

Annerkennungspreise für Modelabel «ranifah» und die Browser-App «SnowHaze»
Das Berner Startup «SnowHaze» überzeugt weltweit nicht nur Technologie-Freaks sondern auch unsere Jugendpreis Jury. Die Browser-App ermöglicht sicheres Surfen – es werden keine persönliche Daten preisgegeben. Die App ist innovativ, fortschrittlich und auf dem neusten Stand der Technik. Für die besonders nutzerfreundliche App, die sogar Personen ohne grosses IT-Verständnis datenschützendes Surfen ermöglicht und sich damit einer grossen Herausforderung der heutigen Zeit stellt, verleiht die Burgergemeinde einen Anerkennungspreis.

Ebenfalls einen Anerkennungspreis erhielt Rani Fankhauser für ihr nachhaltiges Modelabel «ranifah». Ihre Mode verbindet auf innovative Weise japanische Tradition mit schlichten Designs. So kreiert sie zeitlose Röcke, Hosen, Shirts, und Accessoires auf höchstem Qualitätsniveau. Nicht zuletzt liegt ihr eine nachhaltige Produktion und langlebige Mode am Herzen.

Nicht nur die Preise sind neu, auch das Bewerbungsverfahren erhielt im 23. Jahr des Jugendpreises einen frischen Anstrich. Zum ersten Mal konnten sich die Kandidaten an Stelle der Online-Bewerbung für eine Teilnahme am Open-Casting entscheiden. An zwei Samstagnachmittagen bewiesen rund zehn Kandidaten Mut und präsentierten ihr Projekt vor der Jugendpreis-Jury (Einblicke ins Casting).

Weitere Auskünfte erteilt: Meret Radi, Kommunikation Burgergemeinde Bern, meret.radi@bgbern.ch, T 079 657 59 79