«insieme Treff Domino» erhält Sozialpreis der Burgergemeinde Bern

Publiziert: 04.07.2014

An diesem Abend gehörte die Bühne den Nutzerinnen und Nutzern sowie den Betreibenden des «insieme Treff Domino».

Am 1. Juli 2014 verlieh die Burgergemeinde Bern zum dritten Mal ihren jährlichen Sozialpreis. Die Auszeichnung 2014 ging zusammen mit einem Förderbeitrag von 38‘000 Franken an den «insieme Treff Domino», einen Freizeittreff mit dem Motto «Wo behindert sein normal ist». Die Burgergemeinde Bern anerkennt das Engagement des Treffs dafür, behinderte Menschen voll und gleichberechtigt ins Leben einzubeziehen.

sozialpreis-14-188.jpeg
1 / 13 An diesem Abend gehörte die Bühne den Nutzerinnen und Nutzern sowie den Betreibenden des «insieme Treff Domino».
sozialpreis-14-030.jpeg
2 / 13 Die Preisverleihung fand im Turbinensaal der Dampfzentrale Bern statt.
Sozialpreis_14__047.jpg
3 / 13 Fernsehfrau Sabine Dahinden moderierte die Sozialpreisverleihung 2014 im Turbinensaal der Dampfzentrale Bern.
sozialpreis-14-086.jpeg
4 / 13 Sozialkommissionspräsidentin Simone von Graffenried leitete über ...
sozialpreis-14-110.jpeg
5 / 13 ... zur pointierten Ansprache des Thurgauer Nationalrats Christian Lohr.
sozialpreis-14-096.jpeg
6 / 13 Der körperlich behinderte Magistrat vermittelte mühelos, wie wichtig eine vielfältig gestaltete Freizeit gerade für das Selbstbewusstsein behinderter Menschen ist.
Sozialpreis_14__134.jpg
7 / 13 Die Betreibenden des «insieme Treff Domino» über Überraschungen im Treff-Alltag.
Sozialpreis_14__149.jpg
8 / 13 Burgergemeindepräsident Rolf Dähler gratuliert zum Preis.
sozialpreis-14-160.jpeg
9 / 13 Übergabe des Schecks im Grossformat
Sozialpreis_14__193.jpg
10 / 13 Das Klavierduo Huber/Thomet sorgte für Interludien voller Esprit.
Sozialpreis_14__215.jpg
11 / 13 Der Abend klang bei einem Apéro Social im Foyer International der Dampfzentrale gebührend aus.
sozialpreis-14-222.jpeg
12 / 13 Der Sozialpreis 2014 für den «insieme Treff Domino»: schenken und beschenkt werden machen doppelt Freude.
scapa-karte.jpg
13 / 13 Die farbenfrohe Einladung zur Preisverleihung wurde von Ted Scapa gestaltet.

TEXT: MARTIN; BILD: JONAS KAMBLI

Die Sozialpreisverleihung 2014 fand im Turbinensaal der Dampfzentrale Bern statt und vermochte trotz des anstehenden Fusballweltmeisterschaftsspiels Schweiz-Argentinien eine beachtliche Gästeschar anzulocken. Noch wurde der Preisträger zu Beginn des Abends nicht sogleich bekannt gegeben. Fernsehfrau Sabine Dahinden, welche durch den Abend führte, machte die Sache spannend und umschrieb zunächst den Alltag der geehrten Einrichtung mit treffenden Worten. Weiter stimmten Burgergemeindepräsidenten Rolf Dähler sowie Sozialkommissionspräsidentin Simone von Graffenried auf den Preisträger ein. Darauf richtete der geladene Thurgauer Nationalrat Christian Lohr seine pointierte Ansprache ans Publikum. Der Magistrat fuhr mit dem elektrischen Rollstuhl aufs Podium. Der körperlich behinderte Christian Lohr vermittelte in seinem Votum mühelos, wie wichtig die Möglichkeit einer vielfältigen Freizeitgestaltung gerade für das Selbstbewusstsein behinderter Menschen ist.

Zum Preisträger
Nun wurde die «Katze aus dem Sack» gelassen und mit dem «insieme Treff Domino» der diesjährige Preisträger bekannt gemacht und vorgestellt. Der eigens in Auftrag gegebene Kurzfilm brachte dem Publikum das tagtägliche grosse Engagement dieses Stadtberner Freizeittreffs für geistig Behinderte eindrücklich näher. Es kamen sowohl die Betreibenden als auch verschiedene Nutzerinnen und Nutzer, Kinder und Erwachsene, gewichtig zu Wort.

Der «insieme Treff Domino» besteht seit 1993 und richtet sich mit seinen Angeboten an Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit geistiger Behinderung sowie an deren Familien. In einem schönen, alten Haus mit Garten, vis-à-vis des Campus Muristalden, können Menschen mit Behinderungen ihre Vorstellung von «fägiger» Freizeit realisieren. Der Treff bietet seinen Besuchenden aus Stadt und Region Bern eine geschützte Plattform.

Erfüllung lang ersehnter Wünsche
Der Garten des Treffs lädt zum Verweilen und Spielen ein. Die Finanzen der Einrichtung haben es bisher jedoch nicht erlaubt den Garten mit Hängematten, Schaukeln, Trampolins oder Sonnenschirmen zu bereichern. Auf der Wunschliste stand auch ein grosses Festzelt für zahlreiche Anlässe, wo auch Nichtbehinderte sehr erwünscht sind. Mit dem Preisgeld von 38‘000 Franken kann sich der Verein seine lang gehegten Wünsche endlich erfüllen.

Furioser Ausklang
Nach der offiziellen Schecksübergabe war der Aufmarsch von über einem Dutzend Besucherinnen und Besuchern besonders beeindruckend. Das Klavierduo Huber/Thomet beendete den Festakt mit einem furiosen Finale. Schon während der Veranstaltungsblöcke sorgte es mit Interludien voller Esprit für lebhafte Stimmung. Mit einem «Apéro Social» klang der Abend gemütlich aus.

Der Sozialpreis

Der Sozialpreis soll nichtburgerliche Initiativen in und um Bern würdigen und einer breiteren Öffentlichkeit bekannt machen. Das Preisgeld ist für wichtige Investitionen oder Teilprojekte der Empfänger gedacht.

Bisherige Sozialpreisträger der Burgergemeinde Bern
2013 – «Haus für Pflege» sowie die «Heilpädagogische Lebensgemeinschaft Terry und Paul Hofmann-Witschi»

2012 – «Aufenthaltsraum Postgasse 35 der AKiB»

Bärner Müschterli

Gigele und gugle mit bärnischi Anekdote, erzellt vom J. Harald Wäber.

Bärner Müschterli

Kulturtipps

Bücher oder CDs, welche im Zusammenhang mit der Burgergemeinde stehen oder von ihr initiiert, respektive speziell gefördert wurden.
Kulturtipps

Medaillon Print

Digital lesen

Das Medaillon als PDF

Gedruckt bestellen

Burgergemeinde Bern
Medaillon
Bahnhofplatz 2
Postfach
3001 Bern
+41 31 328 86 00