Es ist etwas los im Dachgeschoss

Publiziert: 29.10.2016
Es ist etwas los im Dachgeschoss.jpg

Im Dachstock herrscht reges Treiben.

Mit der Renovation des Burgerspitals hat sich am Bahnhofplatz einiges verändert. So ist aus dem ehemaligen Alters- und Pflegeheim ein Begegnungsort für alle Generationen geworden. Die Vielseitigkeit des Berner GenerationenHauses zeigt sich gerade auch im Dachgeschoss. Das neue Konferenz- und Tagungszentrum gleich neben dem Bahnhof Bern beherbergt übers Jahr eine Vielzahl von Veranstaltungen, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

TEXT: ALEXANDERPULFER; BILD: JONAS KAMBLI

Wo sich früher Staub ansetzte und Spinnen hausten, ist Raum für Neues entstanden. Einzig die erhaltenen Holzträger erinnern noch an den alten Estrich des Burgerspitals. Der Kontrast zum neuen Parkett und den weissen Wänden gibt den Räumlichkeiten nebst einer modernen Eleganz auch die nötige Authentizität. Nicht selten wird die neutrale Ausstattung von Besuchern als flexibel und die Atmosphäre als entspannt und positiv bezeichnet – ein Ort zum Entschleunigen und Wohlfühlen.

Optimal eingerichtete Räume im Dachstock
Fünf Sitzungszimmer und drei grosse Konferenz- und Tagungssäle sind beim Umbau entstanden. Ausgerüstet mit neuster Technik werden diese für verschiedenste Veranstaltungen genutzt: von Workshops über Meetings bis hin zu Tagungen. Geschätzt werden insbesondere die zentrale Lage, der gute Service sowie die funktionale Ausrüstung. Auch intern erfreuen sich die Räumlichkeiten einer grossen Beliebtheit. Die Institutionen des Berner GenerationenHauses loben die vielfältigen Möglichkeiten im Dachgeschoss. Von Sitzungen über Bewegungskurse bis hin zu Konzerten, fast alles lässt sich im ehemaligen Estrich machen. Dies vor allem auch dank den vielseitigen Ausstattungsmöglichkeiten mit Bühnen, Tonanlagen, Aufnahmegeräten und anderen technischen Hilfsmitteln. Die Räumlichkeiten lassen sich bequem online reservieren. Dies reduziert den administrativen Aufwand auf ein Minimum.

Genutzt werden die Räumlichkeiten unter anderem durch das «Collegium60plus». Dieses hat sich zum Ziel gesetzt, das Lernen von Seniorinnen und Senioren zu fördern. Beheimatet beim Innovage Netzwerk Bern-Solothurn im Erdgeschoss des GenerationenHauses, nutzt das Collegium für grössere Anlässe gerne das Dachgeschoss als Veranstaltungsort. Markus Pfeuti, der das Kursangebot koordiniert, schätzt insbesondere die einfache Zugänglichkeit. Diese ermögliche auch für ältere Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen angenehmen Aufenthalt. Geschätzt würden während der Veranstaltungen auch die Kaffeeecke und bei schönem Wetter der Innenhof.

Nach der eignen Veranstaltung eine andere besuchen
Nicht zu vergessen sind die vielen weiteren Möglichkeiten, welche das Burgerspital sonst noch bietet. Nach der Sitzung finden Gäste nicht selten den Weg zu einem Teambildungsevent in den «Adventure-Rooms» im Kellergewölbe, aus welchem sich die Gruppe innert 60 Minuten befreien muss. Später trifft man sich zum gemeinsamen Nachtessen im Restaurant «toi&moi» oder zu einer Kaffeerunde im Innenhof oder in der CaféBar. Auch mit einem öffentlichen Anlass des Berner GenerationenHauses lässt sich die Veranstaltung kombinieren. Nach einem Anlass am Donnerstagabend bieten die Veranstaltungsreihen «Jeudredi» und «Halt auf Verlangen» regelmässig Gelegenheit, die eigene Veranstaltung musikalisch abzurunden. Die Türen des Berner GenerationenHauses stehen offen, zu entdecken gibt es vieles!

Bärner Müschterli

Gigele und gugle mit bärnischi Anekdote, erzellt vom J. Harald Wäber.

Bärner Müschterli

Kulturtipps

Bücher oder CDs, welche im Zusammenhang mit der Burgergemeinde stehen oder von ihr initiiert, respektive speziell gefördert wurden.
Kulturtipps

Medaillon Print

Digital lesen

Das Medaillon als PDF

Gedruckt bestellen

Burgergemeinde Bern
Medaillon
Bahnhofplatz 2
Postfach
3001 Bern
+41 31 328 86 00