Fulminantes Eröffnungsfest auf dem Bundesplatz

Publiziert: 26.09.2014

Am 22. August 2014 eröffnete die Burgergemeinde ihren Auftritt ÄS ISCH ESO mit einem rauschenden Fest auf dem Bundesplatz. Bei strahlendem Wetter strömten rund 10‘000 Bernerinnen und Berner vors Bundeshaus und feierten einen halben Tag lang mit. Für Jung und Alt boten sich unvergessliche Momente. Einen Elefanten zu bemalen inmitten des lebendigen «Burger-Märits» war nur eine von vielen Attraktionen. Zu regelrechten Höhepunkten auf der Hauptbühne gerieten die Liveauftritte von Traktorkestar, Steff la Cheffe, Massimo Rocchi und Container 6.

bundeplatz-fest-300.jpg
1 / 17 Jung und Alt in bester Feststimmung.
bundeplatz-fest-044.jpg
2 / 17 Stiefelwerfen am Stand der Gesellschaft zu Schuhmachern.
bundeplatz-fest-087.jpg
3 / 17 Der bemalte Elefant wird bereit gemacht zum Abtransport ins Naturhistorische Museum.
bundeplatz-fest-150.jpg
4 / 17 Der Elefant mit Geleitumzug auf der Kirchenfeldbrücke.
bundeplatz-fest-229.jpg
5 / 17 Auftritt der Minnesängerin mit kecken berndeutschen Versen.
bundeplatz-fest-238.jpg
6 / 17 Einmal selber in die Rolle des Narren schlüpfen.
bundeplatz-fest-247.jpg
7 / 17 Ausblicke bei der Gesellschaft zu Ober-Gerwern.
bundeplatz-fest-256.jpg
8 / 17 Fyrabechlopfe der Zimmerleute.
bundeplatz-fest-287.jpg
9 / 17 Zimmerleute mit verdientem Fyrabebier.
bundeplatz-fest-311.jpg
10 / 17 Trachtenfrauen des Burgerinnenforums.
bundeplatz-fest-335.jpg
11 / 17 Lismete auf dem Sofa des Burgerspittel-Stands.
bundeplatz-fest-338.jpg
12 / 17 Exotisches Ambiente unter dem Zeltdach der Gesellschaft zu Kaufleuten.
bundeplatz-fest-518.jpg
13 / 17 «Ds Meitschi vom Breitsch», Steff la Cheffe, bot eine fetzige Show.
bundeplatz-fest-592.jpg
14 / 17 Burgergemeindepräsident Rolf Dähler übergibt dem Stapi Alexander Tschäppät, und allen Bernerinnen und Bernern, offiziell die Stadt-App BÄRN ISCH ESO.
bundeplatz-fest-625.jpg
15 / 17 Der Festandrang blieb bis tief in die Nacht gewaltig.
bundeplatz-fest-656.jpg
16 / 17 Der Italoberner Komiker Massimo Rocchi packte mit einem «träfen» Auftritt.
bundeplatz-fest-691.jpg
17 / 17 Rockiger Festabschluss mit der Brienzer Mundartband Container 6, Gewinnerin des burgerlichen Jugendpreises 2013.

TEXT: MARTIN GRASSL; BILDER: JONAS KAMBLI

Schon seit Anfang Jahr wurde mit Hochdruck auf den dreiwöchigen Auftritt auf dem Bundesplatz hingearbeitet. Und selbst der nasskalte Sommer konnte kaum den Elan der zuständigen Projektgruppe trüben. In der Woche des Panoramakubus-Aufbaus vor dem Bundeshaus wurde endlich auch das Wetter freundlicher. Für den Festtag selber hätte das Timing nicht besser sein können! Unter strahlend blauem Himmel lockte das Fest das Publikum sogleich in Scharen auf den Bundesplatz.

Punkt zwölf mittags wurde der Anlass von der Hauptbühne aus mit zünftig rauchenden Gewehrsalven der Ehrenformation der Burgergemeinde Bern eröffnet. Den fliegenden Wechsel vollzog die Berner Balkan-Brass-Combo Traktorkestar. Mit ihrem östlich inspirierten Spieleifer brachten die 13 Musiker gehörig Schwung ins Fest.

Aber nicht nur auf der Hauptbühne ging die Post ab. An allen Ecken und Enden des Platzes lockten zahlreiche Attraktionen. So überraschte das Naturhistorische Museum mit einem mächtigen, weissen Elefanten in Lebensgrösse, welchem die Kinder mithilfe eines Baugerüsts mit Farbe zu Leibe rücken konnten. Im Laufe des Nachmittags verwandelte sich der Dickhäuter in einen bunten Blickfang samt langer Warteschlange. Auf dem speziellen «Burger-Märit» präsentierten sich aber auch alle Zünfte und Gesellschaften, Abteilungen und Institutionen der Burgergemeinde auf besondere Art. Orientierungshilfe im Dickicht boten hierbei die lokalen Medienprofis Matthias Mast und Adrian Küpfer sowie Claudia Weber. Sie stürzten sich abwechselnd ins Getümmel und kamen im Lauf des Tags an allen Standorten vorbei. So kamen «läbige» Gespräche vor Ort zustande, welche auf den ganzen Platz übertragen wurden.

Von der Lebendigkeit konnte man sich am besten selber überzeugen: Bei der Gesellschaft zum Affen konnte mit Hammer und Meissel das eigene steinhauerische Geschick erprobt werden, während bei der Schuhmachern-Zunft Stiefelwerfen angesagt war. Dann wieder animierte das Kultur Casino Bern das Publikum in zwei Blöcken zum Mittanzen. Unter peppiger Anleitung von Tanzprofi Beat Roemmel wagten sich Frau und Mann schrittweise ins Wesen von Foxtrott und Walzer vor. Währenddessen brummte der Betrieb im alles überragenden Panoramakubus auf Hochtouren.

Der Forstbetrieb gab Holzwürfel von rund zehn Zentimetern Kantenlänge ab, von denen jeder den Holzzuwachs im burgerlichen Wald pro Sekunde symbolisierte. Der Schwenk zum nötigen Holzschlag blieb nicht aus: Motorsägekünstler Flugo sägte während seines Auftritts aus einem gewaltigen Holzblock ein herziges Bärenpaar! Gegen 17 Uhr wurde der weitgehend bemalte Elefant bereit gemacht zum Abtransport ins Naturhistorische Museum samt Polizeieskorte, im Schlepptau zahlreiche aufgeregte Kinder. Derweil hatte eine Minnesängerin ihren feinen Auftritt voll kecker berndeutscher Verse.

Nach dem Fyrabechlopfe der Zimmerleute überraschten rund 150 Jugendliche mit einem Instrumental-Flashmob und gaben Ravels Bolero sowie den Berner Marsch zum Besten.

Mit fetten Beats grüsste Knall auf Fall «Ds Meitschi vom Breitsch», Steff la Cheffe, von der Hauptbühne. Das dicht gedrängte Publikum reagierte mit Euphorie. Um neun Uhr abends war endlich die Zeit für den präsidialen Moment gekommen. Vor grossem Publikum übergab Burgergemeindepräsident Rolf Dähler dem Stapi Alexander Tschäppät, und allen Bernerinnen und Bernern, offiziell die Stadt-App BÄRN ISCH ESO, welche am Morgen gleichentags aufgeschaltet worden war. Danach war die Bühne frei für den Italoberner Komiker Massimo Rocchi. Er bot einen «träfen» Auftritt, welcher helvetische Politeigenheiten grell ausleuchtete! Der Festandrang blieb bis tief in die Nacht gewaltig. Der Festabschluss gipfelte im Konzert der rockigen Brienzer Mundartband Container 6. Ein rundum gelungenes Fest!

Bärner Müschterli

Gigele und gugle mit bärnischi Anekdote, erzellt vom J. Harald Wäber.

Bärner Müschterli

Kulturtipps

Bücher oder CDs, welche im Zusammenhang mit der Burgergemeinde stehen oder von ihr initiiert, respektive speziell gefördert wurden.
Kulturtipps

Medaillon Print

Digital lesen

Das Medaillon als PDF

Gedruckt bestellen

Burgergemeinde Bern
Medaillon
Bahnhofplatz 2
Postfach
3001 Bern
+41 31 328 86 00