Wissenschaftsförderung

Die Burgergemeinde stellt sich in den Dienst der Wissenschaft. Zum einen betreibt sie eigene wissenschaftliche Einrichtungen, zum anderen unterstützt sie mit verschiedenen Stiftungen und mit weiteren Beiträgen wissenschaftliche Arbeiten in Bern.

Das wissenschaftliche Engagement der Burgergemeinde ist vielfältig. Gemeinsam mit dem Kanton und der Stadt Bern trägt die Burgergemeinde das Bernische Historische Museum, und sie finanziert das Zentrum Historische Bestände der Universitätsbibliothek Bern. Sie unterstützt wissenschaftliche Projekte an der Universität Bern mit Beiträgen. Zudem hat sie mehrere wissenschaftlich-kulturelle Stiftungen mit grosser Ausstrahlung errichtet, darunter die Albrecht von Haller-Stiftung und die Museumsstiftung für Kunst der Burgergemeinde Bern. Die Kocher-Villa steht als «Haus der Universität» der Universität und auch der Öffentlichkeit zur Verfügung. Überdies betreibt die Burgergemeinde mit der Burgerbibliothek und dem Naturhistorischen Museum eigene wissenschaftliche Einrichtungen.

Neue Leitlinien für die Engagements in Kultur und Gesellschaft

Die Burgergemeinde erarbeitete im Jahr 2017 neue Leitlinien für die Engagements in Kultur und Gesellschaft (EKG). Mit dem Fokus auf Kultur und Gesellschaft haben die neuen Leitlinien die ganze Bandbreite des menschlichen Miteinanders im Blick – von den Künsten bis zum Sport und von Traditionsverbundenem bis zu Visionärem. 

Nach wie vor gehören der Bernbezug und die Qualität eines Projekts zu den grundlegenden Voraussetzungen um in den Genuss eines Förderbeitrags zu kommen. Neu wurden zusätzlich Förderschwerpunkte definiert, an welchen sich die künftigen kulturellen und gesellschaftlichen Engagements orientieren werden. Im Fokus stehen das generationenverbindende Wirken, das ehrenamtliche Engagement und die Freiwilligenarbeit, die Auseinandersetzung mit und Aktualisierung von Kulturerbe und Tradition sowie die institutionenübergreifende Vernetzung und Kooperation.

Die Engagements in Kultur und Gesellschaft der Burgergemeinde erfolgen über verschiedene eigene Einrichtungen (Institutionen/Abteilungen, Stiftungen) und Gefässe (einmalige und mehrjährige Beiträge, Preise) und über teils jahrzehntelange Partnerschaften mit Museen, Schlossstiftungen sowie der Denkmalpflege und Archäologie. Die eigenen Einrichtungen - wie beispielsweise das Naturhistorische Museum, das Kultur Casino, die Burgerbibliothek oder das Berner GenerationenHaus - geniessen nach wie vor oberste Priorität in den Engagements von Kultur und Gesellschaft. Diese Einrichtungen verfolgen grundsätzlich eine eigene Strategie. Bei den wiederkehrenden Beiträgen strebt die Burgergemeinde langfristige Partnerschaften an.

 

Leitlinien für Engagements in Kultur und Gesellschaft der Burgergemeinde Bern — 185Kb
Die Leitlinien für Engagements in Kultur und Gesellschaft (EKG) der Burgergemeinde Bern schaffen eine gemeinsame Grundlage für ihre Aktivitäten im kulturellen und gesellschaftlichen Bereich.

Beiträge an Universitäts-Projekte

Um ihre Verbundenheit mit der Universität Bern zu unterstreichen, richtet die Burgergemeinde Bern ab dem Jahr 2013 einmalige, kleinere Beiträge an wissenschaftliche Vorhaben und Projekte der Universität Bern aus. Diese ersetzen die bisherigen Beiträge der aufgelösten Hochschulstiftung der Burgergemeinde Bern.

Für die Antragstellung steht Ihnen unter foerderung.bgbern.ch ein webbasiertes Eingabetool zur Verfügung. Dort finden Sie auch die Förderkriterien und Einreichefristen.

Bitte beachten Sie, dass Gesuche nur noch elektronisch via dieses Tool entgegengenommen werden!